Wir sind umgezogen!

Unsere neue Website findet ihr hier: tsgeppstein.de/index.php/news


Neuer Stadionrekord und viele gute Leistungen

Wenige Wochen nach dem erfolgreichen Trainingslager starteten drei Eppsteiner Leichtathleten bei der Saisoneröffnung in Bad Schwalbach. Nicole Pasker verfehlte mit 8,44 Meter ihre Bestleistung um zwei Zentimeter, ist dennoch sehr zufrieden mit sich. Beim Weitsprung gab es kleinere Schwierigkeiten durch zu starken Wind, dennoch kann sie mit 3,89 Meter zufrieden sein. Auch bei Markus Manhold lief es durch den Wind nicht so gut im Weitsprung. Eine gute Leistung zeigte er im 100 Meter Sprint. Hier lief er eine Zeit von 12,92 Sekunden. Bertram Neubert startete ebenfalls auf den 100 Metern, aber auch auf der 200 Meter Strecke.

Ebenfalls am Wochenende aktiv waren Konstantin und Karsten Steinfurth bei den Rheinland-Pfalz Meisterschaften im Hammerwerfen in Heidesheim. Konstantin siegte bei den Männern mit 59,28 Metern und erweitert den Stadionrekord, den er selbst vor wenigen Wochen aufgestellt hat, um zwei Zentimeter. Karsten zeigte ebenfalls eine gute Leistung mit 25,60 Meter.

Es waren wieder ganz tolle Ergebnisse zu sehen am Wochenende, aber auch dass die Saison erst begonnen hat und Platz für mehr Bestleistungen, Rekorde und Titel besteht.

Gespannt schauen wir auf die kommenden Wettkämpfe u.a. Kreismeisterschaften am 6./7. Mai in Sulzbach und dem Heinrich Sparwasser Sportfest am 14. Mai bei uns auf dem Bienroth.

Text: M.A. Speck

Stadionrekord in Niederselters

Beim ersten Werfertag in Niederselters hagelte es trotz Dauerregens einen Stadionrekord und neue Bestleistungen für die Leichtathleten der LG Eppstein Kelkheim. Yvonne Steinfurth erzielte im Kugelstoßen der W45 mit 11,57 Metern nicht nur eine super Leistung, sondern knackte auch den Stadionrekord. Somit hält sie die Bestweite in den Klassen W35, W40 und W45. Außerdem gewann sie das Diskuswerfen. Ihr Sohn Tim startete in allen drei Disziplinen in der M13. Im Hammerwurf verbesserte er sich um drei Meter auf 33,19 Meter, das Diskuswerfen gewann er ebenfalls mit persönlicher Bestleistung (33,38m) und auch mit der Kugel war er nicht zu schlagen (10,23m). In dieser Disziplin erzielte auch Markus Manhold eine neue Bestleistung von 8,71 Metern. Im Hammerwurf der Männer zeigte Karsten Steinfurth eine gute Serie, sein weitester Wurf landete bei 27,21 Metern. Sein Bruder Konstantin war mit seiner Leistung nicht zufrieden, erreichte aber dennoch den zweiten Platz. Nicole Pasker startete bei den Frauen im Hammerwurf und Kugelstoßen und erzielte hier einen dritten bzw. fünften Platz.

Text: N. Pasker

Sieben Tage Training bei strahlendem Sonnenschein

7 Tage, 18 Athleten, 10 Trainingseinheiten – So lautet die Bilanz des Trainingslagers der Leichtathleten und Rasenkraftsportler in Albbruck im Schwarzwald. Vom 2.-8. April trainierten 18 motivierte Athleten, so viele wie noch nie, zwei Mal täglich, um sich auf die anstehende Saison vorzubereiten.

Nach der knapp vierstündigen Fahrt ging es sonntags direkt ab auf den Sportplatz zur ersten Trainingseinheit. Das Training begann mit einer Runde Gymnastik, um die Muskeln von der Fahrt aufzulockern. Nach ein paar lockeren Weitsprüngen ging es ab auf die neue Tartanbahn, zu deren Sanierung die Athleten eine kleine Spende beigetragen haben, um den Hürdenrhythmus zu üben und die ersten Sprints zu absolvieren.

Am nächsten Morgen drehte sich alles um die Wurfdisziplinen. Die Kugelstoßer feilten intensiv mit Unterstützung von Ralf Steinfurth an der Technik, die Speerwerfer und die Hammerwerfer ließen ihre Geräte weit fliegen. Nach der Mittagspause standen die ersten längeren Sprints über bis zu 250 Meter an, die die Läufer super absolvierten. Abends wurde der Grill angeworfen und man aß gemeinsam auf dem Sportplatz.

Dienstags merkte man den Athleten die Anstrengung der letzten Tage bereits an. Dennoch setzten die ehrgeizigen Athleten bei einem kleinen „Wettkampf“, bei dem die Sprungkraft mittels Standweitsprung, 3er- und 5er-Hopp getestet wurde, weite Sprünge in die Grube. Die Mittagspause wurde genutzt, um die Beine im Rhein abzukühlen oder einfach in der Sonne zu entspannen. Nachmittags stand dann wohl die härteste Trainingseinheit auf dem Programm. Nach zwei gestoppten 100 Meter Sprints galt es, die 100 bis 500 Meter möglichst schnell zu rennen. Unter Anfeuerung der anderen Leichtathleten schafften es alle ins Ziel und freuten sich auf den anstehenden Ruhetag.

Dieser wurde genutzt, um nach Freiburg zu fahren. Dort schaute man sich das Freiburger Münster an und schlenderte über den Markt, machte eine Stadtführung oder genoss die Sonne mit einem leckeren Eis. Die Hälfte der Athleten machte sich mittags auf zum Escape Game, einem Spiel, bei dem man innerhalb von einer Stunde mehrere Rätsel lösen muss, um sich aus einem Raum zu befreien. Mit guter Teamarbeit schafften es beide Gruppen innerhalb der 60 Minuten, den Code zu knacken.

Doch genug mit der Regeneration. In der bereits sechsten Trainingseinheit standen wieder Würfe mit dem Hammer, dem Speer oder dem Diskus an. Natürlich durften an diesem Tag auch die Sprints nicht fehlen, die auch wieder gestoppt wurden.

Den letzten Tag mit zwei Trainingseinheiten starteten die Athleten mit einem kurzen Krafttraining. Außerdem ging es noch zum Weitsprung, Hürdenlauf und Hammerwurf. Trainer Klaus Steinfurth freute sich hierbei über die Fortschritte der Athleten, die auf gute Leistungen in der Saison hoffen lassen. Zusätzlich standen kurze Sprints mit Widerstand an, um die Sprintfrequenz zu erhöhen. Nachmittags brachten die Läufer dann noch einmal die Bahn zum Glühen. Nach sechs Mal 300 Metern in guten Zeiten waren alle sichtlich erschöpft und froh, den Abend bei einem leckeren Essen ausklingen zu lassen.

Bevor es Samstag Richtung Heimat ging, wurden die Wurfgeräte noch einmal weit geworfen und der letzte, gemeinsame 600-Meter-Lauf absolviert. Nachdem es alle ins Ziel geschafft hatten, wurden alle Sportsachen zusammen gesucht und man verabschiedete sich vom Sportplatz.

Ein großes Dankeschön geht an das Team des Gasthofs zum Hirschen, das uns bereits zum fünften Mal mit ihrer Gastfreundlichkeit einen tollen Aufenthalt bereitete, an die LG Hohenfels zur Bereitstellung des Sportplatzes, an unseren Trainer Klaus Steinfurth für die Organisation und den Muskelkater, an die Fahrer sowie an unseren Förderkreis Pro Leichtathletik Eppstein für die Unterstützung.

Bilder 2017

Text: N. Pasker

Gelungener Testwettkampf in Heidesheim

Einen Tag vorm Trainingslager starteten fünf Eppsteiner beim Werfertag in Heidesheim. Bei perfekten Bedingungen steigerte Annika Nies El Khalaoui ihre Bestleistung im Hammerwurf auf 27,44 Meter. Im Kugelstoßen zeigte sie mit 9,19 Metern ebenfalls eine gute Leistung. Nicole Pasker haderte mit ihrer Leistung im Hammerwurf, erzielte dafür mit der Kugel gute 8,18 Meter.

Karsten Steinfurth erreichte mit dem Hammer 26,76 Meter und 8,13 Meter mit der Kugel. In der gleichen Disziplin erzielte Markus Manhold 8,18 Meter. Einen neuen Stadionrekord im Hammerwurf verbuchte Konstantin Steinfurth mit 59,26 Metern. Einen Tag nach dem Wettkampf geht es für die Athleten für eine Woche ins Trainingslager in den Schwarzwald, um ihre Leistungen zu verbessern.

Yvonne Steinfurth ist Deutsche Seniorenmeisterin im Kugelstoßen

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt ging Yvonne Steinfurth von der LG Eppstein Kelkheim im Diskuswerfen und Kugelstoßen erfolgreich an den Start.

Am Samstagmorgen nutzte sie die frühlingshaften Wetterbedingungen und schleuderte die Diskusscheibe sehr gute 35,76 Meter weit. Mit diesem Ergebnis erreichte sie den zweiten Platz.

Sonntagmittags ging es in der Halle mit dem Kugelstoßen weiter. Hier gewann Yvonne nach einem spannenden Wettkampf, bei dem sie mit der Zweitplatzierten bis zum dritten Versuch noch weitengleich war, mit sehr guten 11,48 Metern den Deutschen Titel.

Erfolgreiche Eppsteiner bei den Kreis Hallen Meisterschaften in Frankfurt

Einen erfolgreichen Start in die Wettkampfsaison 2017 hatten die Leichtathleten aus Eppstein bei den Kreis Hallen-Meisterschaften 2017 in Frankfurt-Kalbach.  Am Samstagvormittag starteten die Frauen mit Kugelstoßen (4kg). Yvonne Steinfurth wurde bei den Seniorinnen w45 Kreismeisterin mit 11,46m. Einen weiteren Kreistitel holte Maria Antonia Speck nach Eppstein. Mit einer neuen Bestleistung von 9,51m wurde sie Dritte in der Gesamtwertung und Erste des Main-Taunus Kreis. Zweite im Kreis bei den Frauen wurde Nicole Pasker mit einem sehr guten Wettkampf. Dritte im Kreis wurde Silke Speck mit 6,45m. Mittags lief Nicole die 60 Meter in 9,29 Sekunden und wurde damit in der Kreiswertung Dritte. 

Bei der weiblichen U20 startete Christina Himmrich vormittags im Kugelstoßen und wurde mit 7,80m Achte. Nachmittags lief auch sie die 60 Meter Sprint in einer Zeit von 9,12 Sekunden. 

Laura Lünenbürger sprang in ihrer Altersklasse (w15) im Hochsprung eine neue persönliche Bestleistung von 1,35m und wurde somit auch Kreismeisterin. Einen weiteren Kreistitel gewann Laura im Weitsprung mit 4,45m. Beim Kugelstoßen wurde sie mit einer Weite von 7,61m und einer neuen persönlichen Bestleistung  Zweite im Kreis. Im Sprint lief sie 9,03 Sekunden und wurde in der Kreiswertung Dritte. In derselben Altersklasse startete auch Karen Beckwermert. Sie lief auf 60 Meter 9,01 Sekunden und wurde im Main Taunus Kreis Zweite. Im Weitsprung wurde Karen Zweite im Kreis mit 4,10m. Kreismeisterin wurde Karen im Kugelstoßen mit 7,90m. Auch sie erreichte damit eine neue persönliche Bestleistung. Ihre Trainingskollegin Fabiola Schmidt wurde mit 3,65m im Kreis Sechste und im Sprint erreichte sie eine Zeit von 9,91 Sekunden und im Kugelstoßen stieß sie 5,51m. 

Bei den Seniorinnen w50 startete Martin Helbig im Kugelstoßen (3kg) und wurde hier mit 8,03m Kreismeisterin. Bei den Männern startete Markus Manhold im 60-Meter-Sprint. Diese lief er in 8,20 Sekunden und wurde damit in der Kreiswertung Zweiter.

Sonntags waren der Nachwuchs bei den Kreis Hallen Mehrkampf Meisterschaften aktiv.
Carsten Willensberg startete bei in der Altersklasse m13 im Dreikampf. Hier wurde er in der Kreiswertung Vierter mit  11,15 Sekunden im Sprint (60m), gute 2,88m im Weitsprung und im Kugelstoßen (3kg) 3,71m.

Louisa Schulz wurde in ihrer Altersklasse (w12) im Vierkampf in der Kreiswertung Zweite. Sie lief auf den 60 Meter 9,07 Sekunden, im Weitsprung erreichte sie 3,37m und im Kugelstoßen (3kg) sehr gute 7,09m. Im Hochsprung erreichte sie eine neue persönliche Bestleistung mit 1,28m. Sie nahm an der Staffel der wU14 (4x100m) der LG Eppstein-Kelkheim teil und wurde hier Vierte in der Kreiswertung.

In der Altersklasse m10 startete Maximilian Bröckl für Eppstein im Dreikampf und wurde hier in der Kreiswertung Fünfter. Auf 50 Meter lief er 9,48 Sekunden, im Schlagball erreichte er eine Weite von sehr guten 29,00m und im Weitsprung von 2,92m.

Gleich zwei Teilnehmerinnen der Altersklasse w10 sind aus Eppstein. Emma Simon absolvierte einen guten Wettkampf. Sie wurde in der Kreiswertung Fünfte. Auf 50 Meter lief sie sehr gute 8,64 Sekunden. Im Weitsprung erreichte sie ebenfalls sehr gute 3,39m und im Schlagball 20,00m. Sie nahm ebenfalls an der Staffel der wU10 (4x50m) mit drei Kelkheimerinnen teil und konnte hier einen Kreismeistertitel gewinnen. Ihre Trainingskollegin Jana Willensberg lief auf den 50 Meter 10,76 Sekunden, sprang gute 2,46m weit und warf den Schlagball auf 11,00m. 

Insgesamt konnten sechs Kreistitel für Eppstein gewonnen worden. Auch konnten 16 Platzierungen unter den ersten Drei erreicht werden.  Ein gutes Zeichen war auch die Anzahl der neuen persönlichen Bestleistungen der Sportler, ein Zeichen, dass 2017 ein hoffentlich erfolgreiches Jahr wird.

Kommende Wettkämpfe sind die Hessischen Hallen- Meisterschaften im Steinstoßen in Frankfurt-Kalbach am 04. März und die Kreis-Crossmeisterschaften in Bad Soden Neuenhain am 11. März.

Ergebnisse Kreishallenmeisterschaften 2017

Text: M.A. Speck

Kreisbestenliste 2016

Dass das Jahr 2016 für die Leichtathleten der TSG Eppstein sehr erfolgreich war, zeigten die vorherigen Berichte bereits. Mit dem Jahreswechsel kommt auch die neue Jahresbestenliste des Main-Taunus Leichtathletik-Verbands heraus. In den dortigen Listen sind insgesamt 20 aktive Athleten aus Eppstein vertreten.

Bei den Frauen belegte Yvonne Steinfurth im Kugelstoßen den ersten Platz. Auch im Diskuswurf ist Yvonne sehr erfolgreich und konnte hier den zweiten Platz mit 35,64 Meter belegen. In beiden Disziplinen ist sie auch in der Hessischen Jahresbestenliste vertreten, zum einen bei den Frauen und zum anderen bei der W45. Dort belegt sie in beiden Disziplinen Platz 2.

Nicole Pasker konnte mit ihrer persönlichen Bestleistung von 8,46 Meter im Kugelstoßen Platz 6 bei den Frauen sichern. Im Weitsprung erreichte sie den vierten Platz. Im Hammerwerfen lief es ebenfalls gut, denn hier belegt sie bei den Frauen den dritten Platz. Im Hammerwerfen wird sie ebenfalls in der Hessischen Bestenliste genannt.

Knapp an dem Kreisrekord warf Maria Antonia Speck vorbei. Mit 30,96 Meter in der Main-Taunus Bestenliste und 32,23 Meter in der Hessischen im Hammerwerfen wurde sie im Kreis Zweite. Im Diskuswerfen erreichte sie Platz 3 und im Kugelstoßen Platz 4.

Im Kugelstoßen zeigte auch Annika Nies El Kahlaoui ihr Bestes und belegte den fünften Platz. Im Hammerwerfen belegte sie Platz 4. Martina Helbig belegte Platz 2 im Speerwerfen der Frauen und Platz 4 im Diskuswerfen. Im Hammerwerfen der W45 wird Martina Vierte in der Hessischen Jahresbestenliste. Platz 10 erreichte sie auf Kreisebene im Kugelstoßen mit 7,40 Meter. Zwei Zentimeter weiter stieß Martinas Teamkollegin Silke Speck und landete mit 7,42 Meter auf Platz 9.

Bei der weiblichen U20 startete Christina Himmrich im Sprint über 100m. Hier wurde sie Fünfte mit einer Zeit von 14,09 Sekunden. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung im Kugelstoßen (4kg) von 7,97 Meter erreichte sie Platz 4. Im Weitsprung wurde sie Zweite.

Bei den Schülerinnen W15 erreichten Emilea Reimann, Karen Beckwermert und Laura Lünebürger in der Mannschaftswertung im Vierkampf mit zwei Kelkheimerinnen Platz 1 der Bestenliste.

In der Altersklasse W14 startete Emilea Reimann sehr erfolgreich. Sie belegt gleich vier Mal den zweiten Platz und zwar im Sprint über 100 Meter mit 13,52 Sekunden, im Hochsprung, im Kugelstoßen (3kg) und im Vierkampf mit 1774 Punkten. Lediglich im Weitsprung wurde sie Fünfte. Karen Beckwermert wurde im Sprint über 100 Meter mit 14,33 Sekunden Neunte, ebenfalls Neunte wurde sie im Kugelstoßen und in der Vierkampfwertung. Im Hochsprung belegte sie Platz 5 und im Weitsprung wurde sie Zehnte. Laura Lünenbürger belegt im Sprint Platz 11 mit 14,41 Sekunden und im Kugelstoßen Platz 14. In der Vierkampfwertung belegt sie mit 1523 Punkten Platz 7. Zwei Mal konnte sich Laura den vierten Platz im Hochsprung und im Weitsprung sichern.

Die jüngste Eppsteinerin startete in der Altersklasse W11. Louisa Schulz belegte gleich vier Mal den dritten Platz. Und zwar im Sprint über 50 Meter mit einer Zeit von 7,85 Sekunden, im Hochsprung, im Weitsprung mit einer Weite von 4,24 Metern und im Schlagball (80g). In der Dreikampfwertung wurde sie Zweite. Zudem startete Louisa in der Staffel 4x 50m der LG Eppstein-Kelkheim und wurde zusammen mit ihren Kolleginnen Erste.

Aber nicht nur die weiblichen Athletinnen zeigten starke Leistungen, ebenfalls zeigten die Männer ihr Können und schnitten am Ende des Jahres ziemlich gut ab. Nur in den hessischen Bestenlisten vertreten sind Klaus Steinfurth, der in seiner Altersklasse (M65) den ersten Platz im Hammerwurf belegte und Ralph-Jürgen Steyer, der im Kugelstoßen Platz 8, im Diskuswurf Platz 7 und im Hammerwurf mit 32,14 Meter Platz 5 belegt.

Markus Manhold belegt in der Fünftkampfwertung der Männer mit 2015 Punkten Platz 1. Platz 2 erreichte er im Diskuswerfen. Den dritten Platz gewann er im Weitsprung mit einer Weite von 5,56 Metern. Weiter geht es mit Platz 4 im Hochsprung und Platz 5 im 400 Meter Lauf. Im Sprint über 100 Meter belegt er Platz 6 mit 12,96 Sekunden und im Kugelstoßen (7,260kg) belegte er Platz 8 mit 8,46 Meter. Karsten Steinfurth belegt mit einer Zeit von 13,07 Sekunden Platz 8 im Sprint über 100 Meter. Im Kugelstoßen erreichte er einen guten sechsten Platz und im Hammerwerfen (7,260kg) wurde Karsten Zweiter mit 31,15 Meter. Christian Schmitt startete nur im Kugelstoßen und wurde hier Erster mit einer Weite von 12,84 Meter. Auch Michael Gäns trat nur im Kugelstoßen an und wurde hier Vierter mit seiner Leistung von 10,55 Meter.

Konstantin Steinfurth erreichte gleich viermal Platz 1 in der Kreisjahresbestenliste. Bei den Männern im Hammerwurf mit 53,13 Metern und in derselben Disziplin bei der männlichen U20 (6,0kg) mit 69,04 Meterm. Ebenfalls siegte Konstantin im Kugelstoßen und im Diskuswurf. Mit seinen Leistungen ist er ebenfalls in den Hessischen Jahresbestenlisten vertreten. Dort belegte er bei den Männern im Hammerwurf Platz 6. Bei der männlichen U20 erreichte er im Kugelstoßen und im Diskus Platz 2 und mit seiner Weite im Hammerwerfen ist er nicht nur in Hessen bester Werfer, sondern auch die deutsche Jahresbestenliste führt Konstantin in seiner Altersklasse an.

In der Altersklasse männlich U18 belegte Alexander Graf im Diskuswurf und im Kugelstoß den zweiten Platz.

Ebenfalls sehr erfolgreich war Tim Steinfurth in seiner Altersklasse M12. Gleich sechs erste Plätze belegt er und hauptsächlich in den Wurfdisziplinen. Unter anderem im Hammerwerfen(3kg) mit 30,12 Meter, im Speerwurf (400g) mit einer Weite von 30,73 Meter und im Kugelstoßen (3kg) mit 8,98 Meter. Platz 2 erreicht er im Hochsprung, Platz 5 im Weitsprung und im Sprint über 75 Meter Platz 9. Tim hat es ebenfalls in die hessische Jahresbestenliste geschafft. Hier belegt er Platz 1 im Hammerwerfen, Platz 2 im Kugelstoßen, Platz 3 im Schlagball (200g) mit einer Weite von 51,50 Meter und Platz 4 im Speerwurf.

Der jüngste männliche Eppsteiner in der Kreisjahresbestenliste ist Jack Jewitt bei der M10. Hier belegte er im Sprint über 50 Meter einen sechzehnten Platz und im Schlagball (80g) den zehnten Platz mit 29 Metern.

Insgesamt war 2016 sehr erfolgreich. Jeder konnte neue persönliche Bestleistungen erzielen und sich für die kommende Saison neue Ziele setzen. Gleich sechzehn Mal stand ein Eppsteiner auf dem Ersten Platz und 34 Mal unter den ersten Drei. Auch in der Hessischen Jahresbestenliste war Eppstein mit insgesamt 19 gewerteten Leistungen und davon 9 unter den besten Drei sehr gut vertreten.

 

Gelungener Saisonauftakt bei Hessischen Winterwurfmeisterschaften

Am vergangenen Samstag stiegen die ersten Eppsteiner Leichtathleten bei den Hessischen Winterwurfmeisterschaften in die Hallensaison ein.

Seinen ersten Hammerwurf-Wettkampf in der Juniorenklasse beendete Konstantin Steinfurth auf dem zweiten Platz. Mit dem nun 7,26kg schweren Wurfgerät zeigte er eine gute Serie und kam seinem Ziel für dieses Jahr, die 60 Meter zu knacken, mit 57,99 Metern schon sehr nahe.

Außerdem am Start war Yvonne Steinfurth im Diskuswurf der Frauen. Sie belegte mit 32,29 Metern den sechsten Platz und zeigte einen soliden Start in die Saison.

Text: N. Pasker

Konstantin Steinfurth in B-Kader berufen

Konstantin Steinfurth ist einfach der Hammer. Dies musste seine Konkurrenz dieses Jahr schon öfter erfahren. Wegen seiner außerordentlichen Leistungen im Hammerwerfen wurde Konstantin von dem Deutschen Leichtathletik Verband für den B-Kader berufen. Zurzeit ist der B-Kader der höchste Bundeskader und neben Konstantin werden noch vier weitere Athleten dabei sein.

Die erste Trainingsmaßnahme des Bundeskaders findet schon Mitte Januar statt. Vom 15.- 21. Januar 2017 wird Konstantin an der Teamwoche in Kienbaum unter Leitung des Bundestrainers Helge Zöllkau teilnehmen.

Wir gratulieren zu der Berufung in den Bundeskader und wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Teamwoche und auch im kommenden Jahr!

Herbstwanderung im Odenwald

Nach dem erfolgreichen Saisonabschluss der Leichtathleten und Rasenkraftsportler ging es am Samstag nach Brensbach in den nahe liegenden Odenwald. 17 motivierte Sportler trafen sich gegen Mittag an einem kleinen Wanderparkplatz bei Brensbach. Am Anfang gab es einen „leichten“ Anstieg. Dennoch ist jeder gut oben angekommen. Einmal oben angekommen ging es mit angenehmen Höhenunterschieden weiter. Zudem hatte man eine schöne Aussicht auf den Odenwald, der sich über dem Nebel erhebt und auch auf die Veste Otzberg, welche die Halbzeit darstellte, hatte man schon eine gute Sicht. Mit dem Ziel vor Augen ging es weiter auf Waldwegen oder auch teils auf schmalen und tückischen Trampelpfaden. Immer wieder konnte man die schöne Aussicht genießen. Auch die Altstadt unterhalb der Festung war schön anzusehen mit ihren kleinen und schiefen Häusern, die teils wie aus Märchenfilmen stammten. Oben auf der Festung endlich angekommen hatte man eine schöne Sicht auf die umliegende Gegend. Man konnte selbst die Hochhäuser von Frankfurt und den Taunus erkennen. Endlich gab es eine kleine Pause, die gleich zur Stärkung genutzt wurde, egal ob Kaffee und Kuchen oder das mitgebrachte Brot in der noch warmen Herbstsonne. Nach der kurzen Pause ging es weiter mit dem Blick über die Mainebene. Vorbei an Pferden und Kühen und wieder in den Wald hinein. Doch so langsam merkte man die zuvor gelaufenen Kilometer und dass so langsam die Luft raus war. Die Sonne sank so langsam und ließ den Wald in den schönsten Farben des Herbsts erleuchten. Jetzt ging es fast nur noch bergab. Am Ende des Waldes gab es einen kleinen See, in dem sich die Bäume, angestrahlt von der Sonne, reflektierten. Wenige hundert Meter weiter standen die Autos und das Tempo der Gruppe wurde erhöht. Alle wollten nur noch an ihre Wechselklamotten. Sie waren zu warm angezogen für die Wanderung und nach fast 6 Stunden und 19km wollte man gerne andere Schuhe anziehen.
Die Schlussrast fand im Landgasthof Reeg statt. Dort war an dem Abend Oktoberfest mit passender Live Musik und bayrischem Essen und Trinken. Die Stimmung war ausgelassen und die Kraft reichte noch ordentlich für Schunkeln und Klatschen zur Schlagermusik. Es war ein schöner Ausklang für den tollen Tag, an dem man viel gesehen hatte, viele Kilometer gelaufen ist und das alles in bester Gesellschaft.

Schon wieder ein Kreisrekord

So langsam neigt sich die Außensaison der Leichtathleten zu Ende. Nach dem Kreisvergleichskampf in Bruchköbel, wo zwei Eppsteinerinnen für den Main-Taunus Kreis an den Start gegangen waren und am Ende der MTK einen sensationellen zweiten Platz erreicht hat, startete Tim Steinfurth beim Abschlusswerfertag in Eschollbrücken. Hier wurden, wie bei den Rasenkraftsportlern in Ladenburg, neue Bestleistungen erzielt. Mit 8,98 Metern knapp an der Neun-Meter-Marke vorbei wurde Tim Erster im Kugelstoßen. Ebenfalls Erster wurde er im Diskuswerfen mit 30,05 Metern, was nicht nur neue persönliche Bestleistung ist, sondern auch neuer Kreisrekord. Im Schlagball wurde Tim mit 51,50 Metern und neuer Bestleistung Zweiter. 28,97 Meter warf er den Speer. An sich ein guter Wettkampf und ein klasse Ausgangspunkt für die kommende Saison 2017.

Text: M. A. Speck

Mit viel Rhythmusgefühl zum Erfolg

Wenn Konstantin Steinfurth in der Band der Carl-von-Weinberg-Schule in Frankfurt am Schlagzeug den Rhythmus vorgibt, hat er einen Hintergedanken. „Ich spiele Schlagzeug nur als Hobby, man kann da wunderbar seine Aggressionen rauslassen“, sagt der 19-Jährige, dem die schwierigen Anforderungen an die Hand-Fuß-Koordination seines Instrumentes Spaß machen. Außerdem hilft ihm das Rhythmusgefühl auch bei seinem sportlichen Hobby, dem Hammerwerfen. „Auch beim Hammerwurf mag ich den sehr komplizierten technischen Ablauf und das anspruchsvolle Training.“

Vier Titelgewinne

In diesem Jahr sicherte sich der für die TSG Eppstein startende Steinfurth im Juli bei der Deutschen Jugend-Meisterschaft in Mönchengladbach mit persönlicher Bestleistung von 69,04 Metern nicht nur den Titel. Er war zuletzt auch bei seiner verwandten sportlichen Passion erfolgreich. Im Rasenkraftsport gewann der angehende Abiturient in Bürstadt in der Klasse der Junioren bis 90 kg alle drei Meistertitel. Im Gewichtwerfen siegte er mit 20,51 Metern ebenso überlegen wie im Steinstoßen (8,96 Meter) und im Hammerwerfen (53,94 Meter), den Dreikampf sicherte er sich mit fast 200 Punkten Vorsprung. Damit übertraf er in diesem Jahr sogar seinen Vater und Trainer Klaus Steinfurth, der sich in Waiblingen in der Klasse Senioren IV bis 87kg im Steinstoßen mit 10,06 Metern den Titel holte und im Dreikampf Dritter wurde.

Die Grundlagen für diese starken Leistungen legt Konstantin Steinfurth wie alle Athleten im Training, in der Leichtathletik und vor allem bei den kraftintensiven und technisch anspruchsvollen Disziplinen sind diese Phasen jedoch besonders ausgeprägt. „Wir haben eine sehr lange Vorbereitungszeit und meist eine kurze Wettkampfphase, da die Belastungen sehr hoch sind“, erklärt Steinfurth, der sich gerne in dieser Phase quält: „Meine Motivation ist die Leistungssteigerung. Die Vorbereitungsphase ist vom Training her interessanter, in der Wettkampfphase sind die Übungen spezifischer.“

„Unerwartet gut“

In dieser Saison lief es mit dem DM-Titel und der Steigerung der persönlichen Bestleistung „unerwartet gut“ für Steinfurth. In der kommenden Saison steht für ihn der Wechsel in die Klasse U23 und damit verbunden der Umstieg vom 6 kg- auf den 7,25 kg-Hammer. „Das erste Ziel ist, wieder über 60 Meter zu werfen“, sagt der Schüler entsprechend und verweist auf ein anderes derzeit wichtigeres Ereignis: „Das größte Ziel für 2017 ist aber das Abitur.“ Die stärkere Konzentration auf die Schule wird sich auf Training und Wettkampf auswirken, dessen ist sich Steinfurth bewusst, macht aber auch deutlich. „Ich komme da relativ gediegen durch.“

Und für die Zeit nach der Schule hat der Nachwuchsathlet auch schon klare Vorstellungen, ein duales Studium beim Zoll strebt er an. Seine Situation als Sportler in einer Disziplin mit wenigen Vollprofis in Deutschland schätzt er realistisch ein, wenngleich er seine Prioritäten gerne anders setzen würde: „Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich alles auf die Karte Sport setzen.“

Schon im Alter von acht Jahren ließ ihn sein Vater Klaus erstmals die Disziplinen des Rasenkraftsports ausprobieren. Zusätzlich probierte sich Konstantin im Fußball und Volleyball sowie allen Disziplinen der Leichtathletik. Spätestens als er 2011 in den Hessenkader der Hammerwerfer aufgenommen worden war, schien der Weg vorgezeichnet, er konzentrierte sich fortan ganz auf den Hammerwurf und den Rasenkraftsport. Die Bestätigung folgte spätestens in dieser Saison mit den starken Leistungen, und doch ist sich Steinfurth sicher: „Ich habe noch eine ganze Menge Potenzial, vor allem bei der Kraft. Ich komme mehr über die Technik und die Schnelligkeit.“ Und für das entsprechende Rhythmusgefühl wird er weiterhin Snare und Drum bearbeiten.

Text: Höchster Kreisblatt


Sparwasser-Sportfest erfolgreich nachgeholt

Dieses Mal spielte das Wetter beim Heinrich-Sparwasser-Sportfest mit. Das im Mai wegen Dauerregens ausgefallene Sportfest wurde am 25. September mit knapp 200 Teilnehmern bei schönstem Wetter erfolgreich nachgeholt. Die Eppsteiner Nachwuchs-Leichtathleten zeigten ihr Können im Dreikampf, bestehend aus Sprint, Weitsprung und Wurf.

Die jüngsten Eppsteiner Teilnehmer Liv Webers (W7) und Cody Jewitt (M7) erreichten einen tollen 6. und 4. Platz in der Gesamtwertung. Bei der W8 starteten die zwei Eppsteinerinnen Juna Torky, die die 50 Meter in guten 9,5 Sekunden sprintete und den 8. Platz belegte und Paula Muckermann, die im Dreikampf 575 Punkte erzielte. Der ein Jahr ältere Ben Miller-Bergfriede warf den Ball gute 25,50 Meter weit und wurde Vierter, Jana Willenberg zeigte gute Leistungen bei den 9-Jährigen. In dieser Altersklasse lief Ryan Jewitt die 50 Meter in guten 8,89 Sekunden und Maximilian Bröckl erreichte im Dreikampf mit 676 Punkten Platz neun. Ebenfalls schnell auf den 50 Metern unterwegs war Jack Jewitt (8,78 Sekunden), der bei der M10 den vierten Platz belegte, Daniel Wirtgen platzierte sich hinter ihm. Auf das Treppchen schaffte es Ben Webers, der gute 3,34 Meter weit sprang. Der 11-jährige Nils Vehring sprang gute 3,76 Meter weit und warf den Ball 32 Meter weit. Eine Klasse darüber wurde Carsten Willenberg 7. im Dreikampf. Tim Steinfurth erreichte einen guten 2. Platz und war wieder einmal bester Werfer mit 47,50 Metern.

Bei den 14-jährigen Mädchen waren gleich sechs Eppsteinerinnen am Start. Emilea Reimann siegte mit einer tollen 100-Meter-Zeit (13,49 Sekunden) und starken 1461 Punkten vor Laura Lünenburger, die die Kugel gute 7,19 Meter weit stieß und Karen Beckwermert, die das Kugelstoßen mit sehr guten 7,58 Metern beendete. Ihre Teamkolleginnen Fabiola Schmidt und Chantal Steimer belegten den fünften und sechsten Platz. Etwas Pech hatte Nina Kreß, die nach einem guten 100-Meter-Sprint keinen gültigen Versuch im Weitsprung erreichte und deshalb Achte wurde.

Eine neue Bestleistung erreichte Christina Himmrich (U20) im Kugelstoßen (8,13 Meter). In dieser Disziplin kam Markus Manhold nah an seine Bestleistung heran (8,61 Meter) und beendete seinen insgesamt guten Dreikampf auf Platz eins. Platz zwei belegte Teamkollege Karsten Steinfurth, der im Kugelstoßen mit 8,40 Metern seine beste Leistung an diesem Tag zeigte.

Text: N. Pasker

Ergebnisse 39. Heinrich-Sparwasser-Sportfest 2016

Mehr als 200 beim Sparwasser-Sportfest

Beim zweiten Anlauf 2016 ging das 39. Heinrich-Sparwasser-Sportfest perfekt über die Bühne. Beim angestammten Termin im Frühsommer war die breitensportliche Großveranstaltung der TSG Eppstein wegen starken Regens ins Wasser gefallen.

Zum Ende der Freiluftsaison der Leichtathleten und Mehrkämpfer waren mit 202 Teilnehmern zwar rund 100 Sportler weniger gekommen als sonst üblich, aber vor allem die Kinder und Jugendlichen zeigten starke Leistungen, freute sich Wolfgang Steinfurth von der TSG. Wegen weiterer Sportveranstaltungen an diesem Wochenende fehlten viele Erwachsene. 56 Helferinnen und Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf der mehr als 40 ausgeschriebenen Wettkämpfe und für die Bewirtung. Nach einer Stunde gab es bereits die erste Siegerehrung. Steinfurth dankte insbesondere den Turniersportlern aus dem eigenen Verein und aus Hornau für ihren Einsatz als Kampfrichter.

Beim Blick über die Siegerlisten stellte Steinfurth fest, dass etliche Eppsteiner Sportler die Podestplätze knapp verpasst hatten und auf Rang 4 gelandet waren. Die 14-jährige Emilea Reimann aber sicherte sich im Dreikampf (100 Meter, Weitsprung, Kugelstoßen) der Schülerinnen w14 mit 1461 Punkten Platz 1 und einem stattlichen Vorsprung von 300 Punkten. Besonders ihr 100-Meter-Lauf in 13,49 Sekunden war eine tolle Leistung. Einen Platz auf dem Siegertreppchen erreichte auch die neunjährige Charlotte Siegel mit 1087 Punkten unter 20 Teilnehmern bei den Schülerinnen w9. Je einen der vom kürzlich verstorbenen TSG-Ehrenmitglied Dittmar Klein gespendeten Pokale für die Pendelstaffeln holten sich die Eppsteiner B-Schüler (Jahrgang 2003/04) über 4x 75 Meter und die acht- und neunjährigen Mädchen über 4x 50 Meter als Trophäe. Den Wanderpokal für den teilnehmerstärksten Verein sicherte sich die TSG Marxheim vor Liederbach.

Beim Abturnen in die Verlängerung

Der perfekte Wettkampf-Sonntag verleitete einige Teilnehmer des Sparwasser-Sportfestes dazu, auch noch beim Abturnen mitzumachen. Die drei- und vierjährigen Emil und Lukas Alberts kamen sogar aus Delkenheim angereist, flitzten über die 50-Meter-Bahn und waren auch beim Springen und Ballwurf mit Eifer und Spielfreude zum ersten Mal dabei. Paul Mensing warf mit dem 80 Gramm schweren Schlagball fast seine Oma um! Wer rechnete denn damit, dass er mit sechs Jahren schon 18,50 Meter weit werfen würde, resümiert Ulrike Herrmann-Siefken, die den sportlich-spielerischen Mehrkampf für Kinder bei der TSG organisiert.

Emilea Reimann lief die 100 Meter erneut in 13,8 Sekunden und kam auf über 100 Punkte. Die Teilnehmer: die jüngste war Zoe Kollin, Jahrgang 2014. Jahrgang 2013: Carlotta Dohm, Emil Alberts, Aslan Durmus. Jahrgang 2012: Miriam Holstein, Paul Kollin, Felix Bröckl, Lukas Alberts, Richy Bossou. Jahrgang 2011: Deniz Durmus, LouisaDohm. Jahrgang 2010: Paul Mensing, Ben Söhn, Johann Weiß, Tarek Harambasec. Jahrgang 2009: Liv Webers toll im Weitsprung mit 2,77m. Jahrgang 2008: Juna Torky, Paula Muckermann, Linda Wirtgen. Jahrgang 2007: Jana Willenberg, Maximimilian Bröckl. Jahrgang 2005: Nelly Torky, Nils Vehring. Jahrgang 2004: Carsten Willenberg. Jahrgang 2002: Emilea Reimann, Karen Beckwermert.

Text: Eppsteiner Zeitung

Vollständiger Artikel aus der Eppsteiner Zeitung (28. September 2016): Mehr als 200 beim Sparwasser-Sportfest

Gute Leistungen der Leichtathleten

Am vergangenen Wochenende präsentierte sich Emilea Reimann(W14) beim Herbstsportfest in Sulzbach topfit. Im Weitsprung steigerte sie ihre zwei Wochen alte Bestleistung auf 4,36 Meter und im Kugelstoßen erreichte sie 7,67 Meter. Die 100 Meter sprintete sie in sehr guten 13,77 Sekunden und den Hochsprung beendete sie mit übersprungenen 1,40 Meter auf dem zweiten Platz. Auch diese beiden Leistungen bedeuteten Bestleistung. Außerdem lief sie in der 4x100-Meter-Staffel der Kreisauswahl. Die 11-jährige Louisa Schulz gewann das Ballwerfen mit 37 Metern, wurde Zweite im 50-Meter-Lauf mit sehr guten 7,87 Sekunden sowie  im Weitsprung mit guten 4,24 Metern. Auch sie lief in der 50-Meter-Staffel der Kreisauswahl. Jack Jewitt wurde im Schlagballwurf der M10 Dritter mit guten 27 Metern und lief die 50 Meter in 9,03 Sekunden. Nils Vehring (M11) war mit seinen Leistungen nicht ganz zufrieden, erreichte aber dennoch den fünften Platz im Schlagballwurf. Beim Werfertag in Elz erzielte Markus Manhold im Kugelstoßen gute 8,24 Meter. Nicole Pasker stieß die Kugel 8,10 Meter weit und wurde im Hammerwurf Zweite mit 29,42 Metern.

Text: N. Pasker

Ergebnisse Herbstsportfest 2016

 

TSG präsentierte Vielfalt und den "Hammer-Mann"

Eine besondere Ehrung nahm Konstantin Steinfurth entgegen. Er wurde für seine hervorragenden sportlichen Leistungen mit dem TSG-Award ausgezeichnet und erhielt zudem einen kleinen Geldbetrag zur Erfüllung eines persönlichen Wunsches. Konstantin ist Eppsteins erster Deutscher Meister im Hammerwurf in der U20. Zudem gewann er den Deutschland Cup seiner Altersklasse vor wenigen Tagen. Unter Bundestrainer Michael Deyhle gehört er dem B-Kader des DLV an und ist mit ein Grund dafür, dass Frankfurt als Nachwuchs-Leistungszentrum Wurf weiter besteht. Maßgeblichen Anteil an den Erfolgen von Konstantin hat auch sein Trainer und Vater Klaus, dem auch der Dank des Vorstandes galt. Für seine tollen Leistungen im Jahr 2015 nahm Konstantin dann auch noch die goldene Ehrennadel des DLV entgegen.

Im Anschluss an die Ehrung zeigten Konstantin und weitere Leichtathleten ihr Können im Gewichtwerfen und Steinstoßen unter dem Beifall des Publikums. Die beiden Vorsitzenden Albert Marthaler und Dieter Hoffmann versuchten sich ebenfalls im Steinstoßen und mussten feststellen, dass 10 Kilo Eisen recht schwer sind.

Vollständiger Artikel aus der Eppsteiner Zeitung (7. September 2016): TSG präsentierte Vielfalt und den "Hammer-Mann"

Bilder vom Tag der TSG 2016

Text: Eppsteiner Zeitung

Senioren erfolgreich bei Hessenmeisterschaften

Die Leichtathleten waren ebenfalls bei den Hessischen Meisterschaften aktiv. Yvonne Steinfurth wurde im Kugelstoßen mit guten 11,19 Metern Erste sowie Zweite mit dem Diskus (32,89 Meter). Andreas Lehmann gewann bei den Senioren M40 das Speerwerfen (33,60 Meter) und den Hochsprung (1,51 Meter). Im Kugelstoßen erreichte er den dritten Platz. Achim Zunker siegte im Stabhochsprung mit übersprungenen 2,50 Metern. Außerdem wurde er Zweiter im Kugelstoßen und Sechster im Speerwurf mit guten 36,63 Metern.

Text: N. Pasker

Konstantin Steinfurth gewinnt Deutschen Junioren-Cup

Am Sonntag fand der letzte der insgesamt sechs Wettkämpfe des deutschen Junioren-Cups im Hammerwurf statt. Die besten drei Weiten aus den sechs Wettkämpfen werden zusammengezählt, um den Gewinner zu ermitteln.

Konstantin Steinfurth warf das Wurfgerät in Dischingen 65,37 Meter weit und erzielte damit eine Gesamtweite von 196,88 Metern. Damit siegte er vor Marc Okun aus Leichlingen (190,52 Meter) bei der männlichen Jugend U20. Bei den Wettkämpfen in Fränkisch-Crumbach und Halle erzielte der Hammerwerfer gute Weiten von 66,32 Metern und 65,19 Metern, die die Grundlage für den Sieg bildeten. Dieser Sieg krönt die äußerst erfolgreiche Saison des Sportlers, der in diesem Jahr bereits Deutscher Meister sowie Hessenmeister wurde und seine Bestleistung um acht Meter steigerte.

DLV (1. September 2016): Simon Lang überlegener Sieger

Text: N. Pasker

Zehn Kreistitel für Eppsteiner Werfer

In der vergangenen Woche waren die Leichtathleten aus Eppstein bei mehreren Wettkämpfen am Start und nutzten das heiße Wetter für gute Leistungen.

Beim Abendsportfest in Hattersheim erreichten die Athleten viele neue Bestleistungen. So erzielte Emilea Reimann im Weitsprung der W14 4,33 Meter, das Kugelstoßen verlief nicht ganz nach ihren Vorstellungen. In dieser Disziplin stieß Michael Gäns die Kugel 10,55 Meter weit und erreichte wie Nicole Pasker (8,46 Meter) eine neue Bestleistung. Exakt dieselbe Weite ging für Markus Manhold in die Wertung ein, der den Weitsprung mit Bestleistung (5,56 Meter) beendete. Yvonne Steinfurth freute sich über gute 11,11 Meter im Kugelstoßen, ihr Sohn Tim erzielte 8,80 Meter. Ralph-Jürgen Steyer stieß die Kugel gute 10,71 Meter weit, Martina Helbig erreichte 7,24 Meter.

Am Wochenende erkämpften die Werfer bei den Senioren-Kreismeisterschaften in Kelkheim zehn Kreistitel. Michael Gäns stieß die Kugel erneut über die 10 Meter (10,18 Meter) und siegte mit dieser Leistung. Andreas Lehmann gewann in allen drei Disziplinen. Im Kugelstoßen erreichte er 10,65 Meter, den Diskus warf er 28,18 Meter weit und das Speerwerfen gewann er mit 35,36 Metern. Ralph-Jürgen Steyer und Achim Zunker lieferten sich ein enges Duell um den Titel im Kugelstoßen. Ralph-Jürgen hatte das bessere Ende für sich und gewann mit 10,66 Metern und einem Zentimeter Vorsprung. Auch im Diskuswerfen lag Ralph-Jürgen (33,54 Meter) vor Achim (28,45 Meter), der den Speer 34,59 Meter weit warf und in dieser Disziplin Kreismeister wurde. Zwei Kreistitel sicherte sich Yvonne Steinfurth im Kugelstoßen (10,80 Meter) und im Diskuswurf (34,11 Meter). Martina Helbig wurde Kreismeisterin mit dem Speer (23,57 Meter) sowie Zweite mit dem Diskus (19,53 Meter) und Dritte mit der Kugel (7,40 Meter).

Ergebnisse Kreisseniorenmeisterschaften 2016

Ergebnisse Abendsportfest Hattersheim 2016

Text: N. Pasker

Tim Steinfurth verbessert eigenen Kreisrekord

Beim Schülersportfest in Villmar verbesserte der 12-jährige Schüler Tim Steinfurth seinen Kreisrekord im Diskuswurf, den er erst im Mai bei den Kreismeisterschaften aufstellte, um mehr als einen Meter (26,75 Meter). Auch das Kugelstoßen beendete er mit einer neuen Bestleistung von 8,97 Metern. Im Speerwerfen (29,94 Meter) und im Ballwurf (48 Meter) sicherte er sich mit guten Leistungen seinen dritten und vierten Sieg an diesem Tag.

Text: N. Pasker

Konstantin Steinfurth ist Deutscher Meister

Wieder einmal bewies Konstantin Steinfurth, dass er nicht zu stoppen ist. Bei den Deutschen Meisterschaften in Mönchengladbach startete der Hammerwurfwettkampf der männlichen U20 im Regen. Konstantin begann mit 62,43 Metern aus Runde zwei, die sogar am Ende für den Sieg gereicht hätten. Mit Ende des Regens fing er erst richtig an und stellte im dritten Versuch seine bisherige Bestleistung ein. Im letzten Versuch, mit starker Unterstützung des Publikums, haute er seinen Hammer auf 69,04 Meter und distanzierte seine Konkurrenz um sieben Meter. Dieser sensationelle Wurf war nicht nur seine neue Bestleistung, sondern mit dem Wurf wurde er auch schlussendlich Deutscher Meister. Trainer und Sportler waren überwältigt und freuten sich natürlich riesig über diesen Erfolg. „Ich bin am Ziel meiner Träume!“, jubelte der frischgebackene Deutsche Meister.

Wir gratulieren Konstantin zu diesem sensationellen Ergebnis und wünschen ihm auch in Zukunft viel Erfolg!

Siegswurf im Video

Siegerehrung im Video

Ergebnisse Deutsche Jugendmeisterschaften 2016

DLV (31. Juli 2016): Mönchengladbach am Sonntag: Die Finals der männlichen Jugend

HLV (31. Juli 2016): Jugend-DM: Steinfurth gewinnt mit Bestleistung, Abele den dritten Hanauer Titel ganz knapp

Höchster Kreisblatt (2. August 2016): Steinfurth triumphiert

Eppsteiner Zeitung (3. August 2016): Konstantin Steinfurth ist Deutscher Meister

Text: M. A. Speck

Feriensportfest in Borken

Bei dem Rasenkraftsportwerferabend in Haßloch am vergangenen Freitag startete Konstantin Steinfurth lediglich im Hammerwurf. Dort warf er gute 67,07 Meter. Sein Vater Klaus Steinfurth warf seinen Hammer auf 32,49 Meter. Er trat auch im Gewichtwurf an, wo er 17,85 Meter erreichte. Somit war es ein guter Wettkampf für beide Eppsteiner.

Am nächsten Tag ging es für Klaus, Karsten und Konstantin Steinfurth zu dem Feriensportfest in Borken, Nordhessen. Auch hier ging es ordentlich rund im Wurfkäfig. So warf Konstantin seinen Hammer wieder über 67 Meter (67,16 Meter). Klaus konnte seine Leistung vom Vortag nicht verbessern, beendete trotzdem seinen Wettkampf mit guten 32,09 Meter. Auch Karsten kann mit seiner Weite von 28,41 Metern zufrieden sein.

Nächste Woche wird Konstantin bei den Deutschen Meisterschaften der U20 in Mönchengladbach antreten. Wir drücken ihm die Daumen für einen guten Wettkampf!

Text: M. A. Speck

Bestleistung für Karsten Steinfurth

Beim dritten Werfertag in Niederselters zeigten Klaus und Karsten Steinfurth im Hammerwurf gute Leistungen. Karsten stellte mit 31,15 Metern eine neue Bestleistung auf und Klaus beendete den Wettkampf nach einer guten Serie mit 31,36 Metern. In dieser Disziplin gab es bei den Frauen wieder ein enges Duell zwischen Nicole Pasker und Maria Antonia Speck. Dieses Mal gewann Nicole (30,19 Meter) knapp vor Maria Antonia (29,15 Meter). Im Kugelstoßen siegte dann Maria Antonia, während Nicole die Kugel gute 8,00 Meter weit stieß. Markus Manhold trat ebenfalls im Kugelstoßen an, war jedoch mit seiner erzielten Weite nicht zufrieden.

Ergebnisse 3. Werfertag 2016 Niederselters

Text: N. Pasker

Hessentitel sowie Deutscher Vizetitel für Konstantin und Yvonne Steinfurth

Nicht nur die „Kleinen“ waren am Wochenende aktiv. Yvonne Steinfurth wurde bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften in Leinefelde Dritte mit 11,33 Metern im Kugelstoßen. Beim Diskuswerfen konnte sie sogar noch einen Platz gut machen und wurde am Ende Zweite mit 33,67 Metern. Es war ein sehr guter Wettkampf für sie.

Nach einer dreiwöchigen Verletzungspause startete auch Konstantin Steinfurth am Wochenende bei den Hessischen Meisterschaften in Bad Homburg. Er warf seinen Hammer auf 62,99 Meter und wurde damit Hessenmeister. Technisch lief es zwar immer noch nicht ganz rund und auch der Oberschenkel bereitete immer noch Probleme, jedoch wird das Training in den kommenden Wochen wieder stärker aufgenommen.

Höchster Kreisblatt (19. Juli 2016): Tobias Marek schockt die Gegner

Text: M. A. Speck

Jugendliche Leichtathleten erfolgreich in Nied

Es war wieder einmal ein sehr sportliches und erfolgreiches Wochenende bei den Leichtathleten der TSG Eppstein. Die Schüler/innen waren am Freitagabend bei dem Abendsportfest in Frankfurt-Nied sehr aktiv. Casian Steuernagel siegte bei der U8 im Dreikampf mit 2,95 Metern im Weitsprung, 18,5 Metern im Schlagball und 9,1 Sekunden beim 50-Meter-Lauf. Bei der männlichen U10 startete Ben Miller-Bergfriede und absolvierte ebenfalls einen guten Wettkampf mit 3,24 Metern im Weitsprung und 23,5 Metern im Schlagball. Tim Steinfurth startete bei der U14 und wurde insgesamt Dritter. Beim Schlagball erreichte er 47 Meter und im Weitsprung 3,77 Meter. Sein Mannschaftskollege Carsten Willenberg startete in derselben Altersklasse und lief auf 75-Meter 14,2 Sekunden und erreichte im Weitsprung 2,75 Meter.

Bei den Schülerinnen U8 wurde Julie Ziegler Dritte. Sie sprang 2,32 Meter weit und lief auf 50-Meter 10,6 Sekunden. Emma Simon siegte bei der weiblichen U10 mit 9,1 Sekunden auf 50-Meter, 3,42 Metern im Weitsprung und guten 31 Metern im Schlagball. Ihre Kollegin Jana Willenberg absolvierte ebenfalls einen guten Dreikampf mit 10,0 Sekunden im Sprint und 2,53 Metern im Weitsprung. Die ältesten Eppsteinerinnen, die an dem Wettkampf teilnahmen, zeigten gute Leistungen. Karen Beckwermert siegte bei der U16 mit 6,73 Metern im Kugelstoßen, 3,79 Metern im Weitsprung und 14,7 Sekunden auf den 100 Metern. Nina Kreß zeigte gute Leistungen im Weitsprung mit 3,72 Metern und 15,7 Sekunden im Sprint. Fabiola Schmidt stieß die Kugel auf 5,62 Meter und sprang lediglich 3,35 Meter weit.

Bei der Pendelstaffel konnte Eppstein durch eine „Leih“-Läuferin der LG Main-Taunus-West am Ende drei 4x50m Staffeln stellen. Die Staffel mit Tim Steinfurth, Karen Beckwermert, Nina Kreß und Fabiola Schmidt erkämpfte sogar einen Wanderpokal. Aber keiner der Teilnehmer ging leer aus, denn für alle Teilnehmer gab es kleine Sachpreise.

Text: M. A. Speck

Klasse Leistungen bei den Kreismehrkampfmeisterschaften

Auf dem Sportpark Heide in Hofheim ging es am Wochenende wieder sportlich zu. Hier fanden die Kreismehrkampfmeisterschaften statt. Es starteten sieben Athleten aus der einstigen Mehrkampfhochburg Eppstein. Die jüngste Teilnehmerin Louisa Schulz zeigte tolle Leistungen in ihrem Dreikampf, besonders hervorzuheben sind der Ballwurf mit 37 Metern und der Weitsprung mit 4,18 Metern. Insgesamt wurde sie Erste und damit auch Kreismeisterin der W11. Nils Vehring schlug sich auch gut in seinem Dreikampf. Er warf den Schlagball auf 32 Meter und lief die 50 Meter in 8,90 Sekunden. Tim Steinfurth startete in einen Vierkampf, in dem er 46,50 Meter weit warf und 1,25 Meter hoch sprang. Auch gegen ihn hatten seine Gegner keine Chance und somit wurde er ebenfalls Kreismeister.

Bei der W14 traten gleich drei Eppsteinerinnen an. Emilea Reimann machte, trotz Regen und dadurch rutschige Anlagen, einen guten Vierkampf, in dem sie mit nur einem Punkt Rückstand Zweite wurde. Emilea stieß die Kugel auf 8,48 Meter und sprang 1,35 Meter hoch. Ihre Teamkollegin Laura Lünenbürger sprang 4,49 Meter weit und 1,25 Meter hoch. Karen Beckwermert stieß 6,62 Meter mit der 3kg-Kugel und lief auf 100 Metern 14,98 Sekunden. Die drei Eppsteinerinnen starteten mit zwei weiteren Athletinnen der LG Eppstein-Kelkheim auch in der Mannschaftswertung und wurden dort Kreismeister.

Markus Manhold machte einen guten Fünfkampf bei den Männern. So sprang er 5,45 Meter weit und 1,50 Meter hoch. Die 400-Meter-Stadionrunde lief er mit kräftiger Unterstützung des Publikums alleine, jedoch mit einer guten Zeit von 62,02 Sekunden und wurde in seiner Altersklasse Kreismeister.

Kommenden Freitag fahren zehn Eppsteiner Athleten zum Abendsportfest nach Frankfurt-Nied.
Das Schülertraining findet somit am Freitag 8. Juli unter der Leitung von Simone Siebeneicher das letzte Mal vor den Ferien statt. Weiter geht es dann im September.

Ergebnisse Kreismehrkampfmeisterschaften 2016

TuS Hornau (3. Juli 2016): Vier Kreismeistertitel, dreimal Vize und ein Mannschaftssieg für die Kelkheimer Leichtathleten

Text: M. A. Speck

Die erfolgreichen Mehrkämpfer der LG Eppstein-Kelkheim

Überragender Wettkampf in Mannheim

Bei der Bauhaus-Junioren-Gala in Mannheim, der größten U20 Leichtathletik-Veranstaltung weltweit, am Samstag zeigte Konstantin Steinfurth seinen bisherigen besten Wettkampf. Bei der männlichen U20 im Hammerwerfen wurde er mit einer sensationellen Weite von 67,58 Metern bester Deutscher und im internationalen Feld Siebter. Er hatte sehr starke Konkurrenz aus fünf Nationen. Auch ist die Weite die neue deutsche Jahresbestleistung der U20 und neuer Kreisrekord des Main-Taunus. Damit ist Konstantin auf Platz 1 in Deutschland. Der Bundestrainer und auch sein Trainer und die mitgereisten Fans waren mehr als zufrieden mit der Leistung.

Wir gratulieren Konstantin Steinfurth ganz herzlich zu dieser hervorragenden Leistung und hoffen, dass es so gut weiter geht.

Ergebnisse Junioren-Gala 2016

DLV (25. Juni 2016): Junioren-Gala am Samstag: Männliche Jugend

HLV (26. Juni 2016): Junioren-Gala: Mona Gottschämmer nach übersprungenen 1,85 Meter auf U20-WM-Kurs

Text: M. A. Speck

Vorschau Junioren-Gala in Mannheim

Vergangenes Jahr startete Konstantin Steinfurt bei der Bauhaus-Juniorengala in Mannheim das erste Mal. Es war sein erster Internationaler Wettkampf. Ein Jahr und viel Training später, wurde er wieder vom Bundestrainer und vom Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) zu der Gala eingeladen. Das ist etwas ganz besonderes, denn es werden lediglich die drei besten deutschen Hammerwerfer zu dem weltgrößten Meeting für Junioren der Altersklasse U20 eingeladen.
So trifft sich die Weltklasse der Junioren am kommenden Wochenende (25./26. Juni) in Mannheim. Es haben bereits über 20 Nationen ihre Teilnahme bestätigt.
Für die Leute, die nicht einfach mal so nach Mannheim fahren können gibt es auch einen Live-Stream im Internet auf der Seite der Bauhaus-Juniorengala 2016.

Text: M. A. Speck

Kreismeisterschaften der Kinder

Bei dem Kreisentscheid der Kinderleichtathletik-Teamwettbewerbe U8 und U10 auf dem Sportpark Heide in Hofheim waren acht Kinder aus Eppstein sportlich aktiv.
In der U8 haben Casian Steuernagel und Julie Ziegler in einem gemischten Team aus Eppstein, Münster und Okriftel punktgleich mit dem Team aus Marxheim den Wettbewerb gewonnen.
Bei der U10 wurden die fünf Mädchen auf zwei Mannschaften aufgeteilt. Juna Torky, Alina Ziegler und Emma Simon haben mit dem Team "Kelkheimer Rennmäuse" den 4. Platz von sieben Teams errungen und ihre Trainingskolleginnen Clara Vollstädt und Fiona Gumpp haben in einem gemischten Team mit Hattersheim den 6. Platz erreicht.
Kinderleichtathletik hat eher spielerische Disziplinen, die aus dem Leichtathletik und dem Turnen kommen. So werden Disziplinen, wie "30-Meter-Hindernis-Sprintstaffel", "Hoch-Weitsprung", "Drehwurf mit Tennisringen" und"300-m-Team-Biathlon" von der U8 in Mannschaften absolviert. Die U10 absolvierte "40-Meter-Hindernis-Sprintstaffel", "40-m-Sprint", "Hoch-Weitsprung", "Drehwurf mit kleinen Fahrradreifen" und "800-m-Team-Biathlon" in Mannschaften.
Die Trainier und Betreuer empfanden das kameradschaftliche Miteinander mit völlig fremden Kindern aus den verschiedenen Vereinen als sehr positiv. Der Teamgeist hätte sich ganz schnell eingestellt. Auch die Mischung von Mädchen und Jungs sei für die Kinder ganz selbstverständlich.
Die Kreisjugendmeisterschaften und Kreiskinderbestenkämpfe fanden einen Tag später ebenfalls auf dem Sportpark Heide in Hofheim statt. Hier starteten vier Eppsteiner Athleten. Für Jack Jewitt war es der erste Wettkampf und er schlug sich ganz gut. So lief er auf 50 Meter der M10 9,17 Sekunden und im Schlagball schaffte er 23,50 Meter.
Nils Vehring lief bei der M11 auf 50 Meter 8,86 Sekunden und sprang 3,60 Meter weit. Zudem startete er in der Staffel der LG Eppstein-Kelkheim, mit welcher er Dritter wurde und dadurch auch auf das Treppchen durfte. Mehrfach durfte Tim Steinfurth das Treppchen erklimmen und dann auch immer gleich bis zur Spitze, denn er machte gleich drei Mal den ersten Platz. Zum einen im Kugelstoßen mit 8,34 Metern, dort lag er mit zwei Metern Abstand vorne und auch im Schlagball konnte keiner an seine Weite von 49,50 Meter kommen. Im Speer war er ebenfalls Erster mit 30,73 Metern.
Bei den W11 startete Louisa Schulz und wurde hier mehrmals Zweitplatzierte. So lief sie im Sprint auf 50 Meter 7,85 Sekunden, im Weitsprung sprang sie 4,13 Meter und den Schlagball warf sie auf 35,50 Meter. Zudem startete sie ebenfalls in der Staffel der LG Eppstein-Kelkheim und wurde mit ihrer Mannschaft Erste.

Text: M. A. Speck

Konstantin Steinfurth bester Deutscher in Halle

Halle/Saale war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Halleschen Werfertage, das weltgrößte Werferevent, und auch einiger Weltjahresbestleistungen. Es traten circa 570 Athleten aus 39 Nationen an. Konstantin Steinfurth vertrat bei dem internationalen Wettkampf Eppstein sehr gut. In seiner Altersklasse traten Athleten aus Portugal, Ungarn, Tschechische Republik und Deutschland an. Es gab starke Konkurrenz, jedoch war Konstantin sehr gut in Form und wurde mit einer guten Serie und Endweite von 65,19 Metern insgesamt Fünfter in der männlichen Jugend U20.
Kommendes Wochenende wird Konstantin nach Kienbaum zum Bundeskaderlehrgang fahren.

Wir gratulieren ihm herzlich zu dieser tollen Leistung und wünschen ihm für nächstes Wochenende viel Spaß!!

Ergebnisse Hallesche Werfertage 2016


Text: M. A. Speck

Steinfurth auf Platz zwei der deutschen Bestenliste

Beim internationalen Hammerwurfmeeting in Fränkisch-Crumbach zeigte Konstantin Steinfurth von der LG Eppstein-Kelkheim einen starken Wettkampf. Alle sechs Würfe an diesem Tag lagen über seiner bisherigen persönlichen Bestleistung, der weiteste Wurf aus dem fünften Versuch landete erst bei 66,32 Metern. Mit dieser Weite schob er sich auf den zweiten Platz der aktuellen deutschen Bestenliste und verbesserte außerdem seinen eigenen Kreisrekord erneut.

 

Konstantin bot unter den Augen von Bundestrainer Lipske einen spannenden Wettkampf mit seinen Kollegen der männlichen Jugend U20. Gleich im ersten Versuch setzte er sich an die Spitze des Feldes und legte weitere starke Würfe nach. Fabio Hessling aus Saarlouis kam im vorletzten Versuch nah an ihn heran und hatte das bessere Ende für sich. Mit nur 32 Zentimetern Abstand musste Konstantin sich ihm geschlagen geben.

 

Am kommenden Samstag möchte der Hammerwerfer diese klasse Leistung bei den Halleschen Werfertagen, dem größten Werfertreffen weltweit mit über 500 Startern aus ganz Europa, erneut abrufen und sich noch weiter verbessern. Dafür drücken wir ihm die Daumen!

 

Ergebnisse Hammerwurfmeeting 2016

 

Text: N. Pasker


Bestweite beim ersten Wurf im neuen Käfig

Nach rund 700 Arbeitsstunden von 20 Helfern war es vollbracht: Der neue Diskus- und Hammerwurfkäfig der TSG Eppstein wurde am vergangenen Mittwoch auf dem Sportplatz am Bienroth bei bestem Wetter eingeweiht. Zuvor waren kubikmeterweise Erde und Fels, Beton, Muttererde und Schotter bewegt worden.

Rund 5000 Euro sparten die Helfer dem Verein durch Eigenleistung, 5000 Euro übernahm der Landessportverband Hessen, die restlichen 10000 Euro finanziert die TSG Eppstein.

Beeindruckend sieht der neue Stolz der Rasenkraftsportler aus: Dichter Rollrasen umschließt den ebenfalls neu betonierten Abwurfring. Die zehn Stäbe, die das Wurfnetz halten, sind tief im felsigen Boden des Bienroths verankert. Für jedes Fundament mussten die Helfer einen Kubikmeter Felsen und Mutterboden mit dem Presslufthammer herausstemmen.

Im steilen Bogen erhebt sich das Fangnetz jetzt von sieben auf zehn Meter am Ausstrittssektor. Damit ist die Anlage fast doppelt so hoch wie das alte Fangnetz mit seinen gut fünf Metern. Die beiden Seitenflügel lassen sich aufrollen und schließen. Die neue Höhe entspricht internationalen Wettkampfstandards.

Eppstein sei zwar nicht Austragungsort von Olympia, scherzte Leichtathletik-Abteilungsleiter Manfred Helbig, aber Konstantin Steinfurth habe sich durch seine herausragenden Leistungen bereits bis in den deutschen C-Nationalkader hochgearbeitet. Das sei für sein Alter die höchstmögliche Stufe. Konstantin trainiere beim Bundestrainer und lerne die aktuellen Trainingsmethoden der Elite kennen, führte Helbig weiter aus. Diese Expertise wolle man nutzen und Eppstein zu einem Kompetenzzentrum für Werferdisziplinen bei den kooperierenden Vereinen Kelkheim und Niederjosbach ausbauen. Die Leichtathleten dieser Vereine starten als LG Eppstein-Kelkheim schon seit einigen Jahren gemeinsam.

Nachdem Vereinsvorsitzender Albert Marthaler gemeinsam mit Bürgermeister Alexander Simon und Trainer Klaus Steinfurth das Einweihungsband durchtrennt hatten, zeigte Konstantin Steinfurth, wie gut er derzeit in Form ist. Zur Eröffnung des Werfertages schleuderte er außer Konkurrenz den sechs Kilogramm schweren Hammer 65,60 Meter weit. Dies übertraf seine bisherige persönliche Bestleistung. Nach diesem Schau-Werfen hatten etliche Elite-Werfer aus Hessen Gelegenheit, den neuen Wurfkäfig zu testen.

Nach den Durchgängen der Meisterklasse war klar, selbst bei den Elitesportlern landet der Diskus hin und wieder im Netz. Die Werferdisziplinen sind technisch anspruchsvoll. Jeder Schritt im Ring wird millimetergenau abgezirkelt, die Fingerspitzen rollen den Diskus beim Abwurf nach außen, gesteuert wird mit Daumendruck, jede Bewegung nimmt Einfluss auf Flugbahn und damit auf die Weite.

Auch einige Kommunalpolitiker probierten die Sportart mit ihren komplexen Abläufen aus. Dieter Falk gewann mit 19,66 m. Thomas Dürrich lag knapp hinter dem zweitplatzierten Alexander Simon. 

Bilder zur Einweihung des Wurfkäfigs

Text: Eppsteiner Zeitung

Erfolgreiche Kreismeisterschaften bei top Bedingungen

Passend zum guten Wetter waren die Leistungen der Eppsteiner Leichtathleten bei den Kreismeisterschaften vergangenes Wochenende in Schwalbach. Der jüngste Eppsteiner, Tim Steinfurth, trat lediglich beim Diskuswerfen an und siegte dort mit 25,41 Metern bei der M12 und wurde somit nicht nur Kreismeister, sondern stellte noch einen neuen Kreisrekord in seiner Altersklasse auf.

In der Altersklasse W14/15 starteten gleich sechs Athletinnen am Samstag im Weitsprung und im Sprint. Eine sehr gute Figur auf der Laufbahn und im Sandkasten machten Karen Beckwermert, Laura Lünenbürger und Emilea Reimann, die alle die Qualifikation für das Finale schafften. Zusammen mit Alicia Wegerich aus Kelkheim gewannen sie in der Staffel der Altersklasse U16 einen Kreistitel. Auch ihre Mannschaftskolleginnen Nina Kreß, Chantal Steimer und Fabiola Schmidt gaben ihr Bestes und konnten mit ihrer Konkurrenz gut mithalten.

Alexander Graf wurde im Kugelstoßen der männlichen U18 Vize-Kreismeister mit 9,58 Metern und konnte auch im Diskus mit seiner Konkurrenz mithalten. Christina Himmrich absolvierte einen guten Dreikampf am Sonntag. Mit einem engen Rennen um den Kreistitel verlor sie leider gegen ihre Konkurrentin um 10 Zentimeter im Weitsprung und wurde mit 4,69 Metern Zweite. Im Sprint qualifizierte sie sich, wie ihre Kolleginnen am Vortag, für das Finale und wurde am Ende Dritte in der Kreiswertung. Ebenfalls Dritte wurde sie im Kugelstoßen.

Bei den Eppsteiner Frauen ging es am Sonntagvormittag rund. Im Kugelstoßen, die Lieblingsdisziplin der Eppsteiner, waren vier von fünf Athleten Eppsteiner. Silke Speck stieß die vier Kilo schwere Kugel auf 6,66 Meter. Nicole Pasker stieß sehr gute 8,13 Meter, neue persönliche Bestleistung, und freute sich, die Acht-Meter-Marke erreicht zu haben. Maria Antonia Speck stieß ihre saisonale Bestleistung von 9,41 Metern und warf im Diskus 20,77 Meter und belegte jeweils den dritten Platz in der Kreiswertung. Yvonne Steinfurth wurde Kreismeisterin im Kugelstoßen mit ihrer saisonalen Bestleistung von 10,92 Metern. Im Diskus wurde es der zweite Platz mit 34,41 Metern.

Bei den Männern hatte Christian Schmitt sein Comeback im Kugelstoßen und wurde daraufhin gleich Kreismeister mit 12,84 Metern. Karsten Steinfurth wurde Dritter mit 8,80 Metern im Kugelstoßen und auf der 100-Meter-Bahn legte er eine super Zeit von 13,07 Sekunden. Hin. Etwas schneller war Markus Manhold mit 12,96 Sekunden. Er wurde dazu Kreismeister im Diskuswerfen. Insgesamt nahmen 17 Eppsteiner Athleten aktiv an den Wettkämpfen teil und erkämpften einige Titel, neue Bestleistungen und neue Erfahrungen.

Ergebnisse Kreismeisterschaften 2016

Text: M. A. Speck

Einweihung des neuen Wurfkäfigs

Mehr als 25 Jahre wurde der Wurfkäfig auf dem Bienroth aktiv genutzt. Nach mehreren Flickenarbeiten wurde jedoch beschlossen, dass ein neuer Käfig gebraucht wird. So begannen die Vorarbeiten im September 2015. Die alte Stabhochsprunganlage wurde abgerissen, der Anlauf des Weitsprungs wurde gekürzt und der alte Käfig wurde demontiert. Insgesamt waren knapp 700 Arbeitsstunden und fast 20 Freiwillige Helfer nötig bis der neue Wurfkäfig stand. Allein der felsige Untergrund erschwerte die Arbeiten an den Fundamenten für die Pfosten, an denen später das Abfangnetz hängen sollte. Auch ein neuer Ring wurde gesetzt, da die Anlage nach hinten verschoben wurde, um ein weiteres Wurffeld zu ermöglichen. Vor dem Ring wurde eine Betonplatte gegossen, welche unter anderem für Drehübungen genutzt werden kann.

Der alte Käfig wurde nicht verschrottet. Er bekam ein neues Zuhause in Haßloch, wo die Eppsteiner Athleten ihn zu Wettkämpfen wieder sehen.
Sieben Monate später steht der jetzt 10 Meter hohe Wurfkäfig, nach internationalem Standard.

Diese tolle Leistung wäre nicht möglich gewesen ohne die Hilfe von Harald und Corinna Brandl, Gartenbau Christian Brandl, dem Transportunternehmen Erik Maul aus Eppstein, dem Unternehmen Georg aus Lorsbach, dem Fuhrunternehmen Burkhard aus Eppstein und allen freiwilligen Helfern, davon besonders Familie Steinfurth, welche über 400 Stunden geleistet hat.

Die Wurfkäfigeinweihung findet am Mittwoch, den 4. Mai 2016 um 18 Uhr auf dem Sportplatz Bienroth in Eppstein statt. Schaulustige und Sportbegeisterte sind herzlichst eingeladen der Einweihung und dem anschließendem Werferabend beizuwohnen. Für Essen und Trinken ist gesorgt.

Stadionrekord durch Konstantin Steinfurth

Vergangenen Samstag trat Konstantin Steinfurth bei dem Werfertag in Heidesheim an. Er gewann den Wettkampf im Hammerwerfen der männlichen U20 mit 61,78m. Das ist somit ein neuer Stadionrekord und für diese besondere Leistung bekam Konstantin einen Ehrenpreis.

Text: M. A. Speck

 

Gelungener Saisonstart

Zwei Wochen nach dem Trainingslager wurde die Außensaison offiziell mit den ersten Wettkämpfen eröffnet. Sechs Sportler starteten Samstagvormittag bei dem Werfertag in Niederselters.

Im Hammerwerfen war es ein sehr knappes Rennen zwischen Nicole Pasker und Maria Antonia Speck. Maria Antonia warf im ersten Durchgang gleich 30,96 Meter, konnte sich aber anschließend nicht mehr verbessern, während Nicole stetig besser wurde und mit 29,71 Meter den Wettkampf beendete. Annika Nies El Kahlaoui warf 21,75 Meter.

Beim anschließenden Kugelstoßen gab es weiter gute Weiten. So stieß Annika gute 9,05 Meter, Maria Antonia und Nicole erreichten ihre Ziele nicht ganz, waren dann aber doch ganz zufrieden mit ihren Leistungen. So stieß Nicole 7,68 Meter und Maria Antonia 8,89 Meter. Yvonne Steinfurth stieß 10,72 Meter und anschließend im Diskus warf sie gute 32,12 Meter. Silke Speck stieß sehr gute 7,42 Meter und verbesserte so ihre Bestleistung. Markus Manhold vertrat an dem Tag die Eppsteiner Männer und stieß seine Kugel auf gute 7,84 Meter.
Zeitgleich startete Karsten Steinfurth bei dem Werfertag in Heidesheim und warf seinen Hammer auf 28,41 Meter.

Höchster Kreisblatt (19. April 2016): Doppelsieg für Steinfurth

Ergebnisse 2. Werfertag 2016 Niederselters

Text: M. A. Speck

Trainingslager 2016

Nach den ersten Wettkämpfen und auch ersten Siegen in diesem Jahr ging es am Ostermontag für die Leichtathleten der LG Eppstein-Kelkheim ins Trainingslager nach Albbruck im Schwarzwald. 13 Athleten und Betreuer hatten zuvor ihre Taschen gepackt und waren bereit und motiviert die kommende Woche ihr Bestes zu geben und noch besser zu werden. Nach der Ankunft im Hotel „Hirschen“ in Birndorf ging es nachmittags schon rund auf dem Sportplatz. Nach ein paar Sprüngen drehten die Läufer ihre ersten Runden auf der Laufbahn und die Werfer fand man, wie nicht anders zu erwarten, im Wurfkäfig wieder. Abends saß man dann noch etwas entspannt beisammen.

Am nächsten Morgen traf man sich gegen 10 Uhr wieder auf dem Sportplatz. Gestartet wurde diese Trainingseinheit mit einem lockeren Basketballspiel und Gymnastik. Anschließend arbeitete man, in unterschiedliche Gruppen eingeteilt, seinen Trainingsplan ab. In der Mittagspause entspannten die Sportler entweder bei einem kleinen Spaziergang in die naheliegende Schweiz oder genossen die schöne Frühlingssonne. Nachmittags ging es dann wieder mit einem Basketballspiel los, dass aber von einem Schwan abgebrochen wurde, welcher im Tiefflug am Spielfeld vorbei flog und auf dem Sportplatz landete. Das Problem war, dass wieder Hammer geworfen werden sollte, der Schwan aber völlig unbeeindruckt über den Wurfsektor lief. Ralf Steinfurth, „der Schwanenflüsterer“, trieb ihn immer wieder aus der Gefahrenzone, aber der Vogel lief dennoch wieder hinein. Den Schwan auf dem Sportplatz zurücklassend fuhren die Eppsteiner am späten Nachmittag zurück ins Hotel. Abends fuhr man zum Essen in die Kreisstadt Waldshut.

Mittwoch früh liefen die Ersten schon etwas verkrampfter den Weg zum Frühstück. Anschließend trainierten die Athleten bei recht sonnigem Wetter bis zum späten Nachmittag hart. Abends wurde besprochen, wohin der Ausflug am nächsten Tag genau gehen soll, bevor die Ersten müde ins Bett fielen.
Trotz des geplanten Ausflugs ließ der Trainer Klaus Steinfurth es sich nicht nehmen, seine Sportler vormittags mit einem kleinen Trainingsprogramm auf den Sportplatz zu locken. Aber dieses war schnell absolviert und man machte sich noch schnell im Hotel frisch, bevor es Richtung Hasel zur Erdmannshöhle, einer der größten Tropfsteinhöhlen Deutschlands, ging. Anschließend besuchte die Gruppe nach einer kurvenreichen Fahrt den Dom in St. Blasien und genoss später das schöne Wetter am Schluchsee. Zum Abendessen ging es dann wieder zurück ins Hotel.

Freitag war der letzte Tag mit zwei Trainingseinheiten, die es noch einmal in sich hatten. Man merkte den Athleten die Anstrengungen der letzten Tage an, dennoch gaben sie auch jetzt noch ihr Bestes. Am Abend ließ man die vergangenen Tage Revue passieren und wunderte sich, wie schnell die Woche vergangen war. Auch wenn es eine sehr schöne Woche war und man wieder viel dazu gewonnen hat, freute man sich auf die morgige Abreise.
Samstagmorgen war das Hotelzimmer wieder im Normalzustand, die Taschen waren gepackt und die Kofferräume der Autos voll. Mit einem freundlichen Händedruck verabschiedeten sich die Sportler bei dem Personal des Hotels und beim Chef. Es ist seit Jahren immer ein schöner Aufenthalt und man freut sich, auch nächstes Jahr dort wieder zu Gast sein zu können. Zu einer letzten Trainingseinheit traf man sich wieder auf dem Sportplatz. Eine letzte Partie Basketball, noch ein bisschen Kugelstoßen, Diskus und Hammer und der gefürchteten Schweinelauf. Dann ging es, mit einem kleinen Halt beim nächsten Supermarkt für Reiseproviant, Richtung Heimat.

Wir bedanken uns bei der LG Hohenfels für die Bereitstellung des Sportplatzes, bei der Mannschaft des Hotels Hirschen-Birndorf für einen wunderbaren Aufenthalt, bei unserem Trainer Klaus Steinfurth für ein tolles Training, bei den Fahrern und allen anderen, die das Trainingslager so schön gemacht haben. Jetzt sind wir definitiv startklar für die Saison und starten am Dienstag mit dem Außentraining.

Bilder Trainingslager 2016

Text: M. A. Speck

Konstantin Steinfurth beim Länderkampf gut in Form

Beim Leichtathletikländerkampf der Klassen U20 und U23 zwischen Italien, Frankreich und Deutschland präsentierte sich Konstantin Steinfurth von der TSG Eppstein in guter Form. Während die Läufer und Springer in der Halle in Padua an den Start gingen, starteten die Werfer im 100 Kilometer entfernten Caorle. Bei seinem ersten Start im Nationaltrikot warf Konstantin den 6 Kilogramm schweren Hammer bei miserablen Wetterbedingungen auf gute 60,60 Meter und trug damit zum Sieg der deutschen Mannschaft bei.

In der Einzelwertung erreichte er Platz 6. Das gesamte deutsche Wurfteam, bestehend aus jeweils sechs Athletinnen und Athleten für Speer-, Diskus- und Hammerwurf erzielte 983,07 Meter und gewann den Länderkampf vor Italien mit 929,84 Meter und Frankreich mit 919,36 Meter.

Höchster Kreisblatt (2. März 2016): Konstantin Steinfurth überzeugt mit seinen Teamkollegen

Text: K. Steinfurth

Silber für Konstantin Steinfurth

Vergangenen Samstag startete Konstantin Steinfurth bei den Deutschen Winterwurfmeisterschaften in Wattenscheid. Es war ein sehr spannender und äußerst guter Wettkampf. Noch nach dem Vorkampf führte Konstantin knapp, wurde dann aber von seinem Konkurrenten aus Leichlingen mit 11 Zentimetern Vorsprung besiegt. Konstantin beendete den Wettkampf mit 63,14 Metern, einer neuen persönlichen Bestleistung und damit auch einem neuen Kreisrekord der männlichen U20. Auch die anderen Würfe ließen sich sehen.

Der neue deutsche Vizemeister wurde nun für die deutsche Nationalmannschaft nominiert. Konstantin startet nächstes Wochenende beim Ländervergleichskampf gegen Frankreich und Italien in Padua (Italien). Dies ist somit sein erster internationaler Wettkampf, den er für Deutschland bestreitet.
Wir gratulieren Konstantin ganz herzlich zu dieser super Leistung und drücken ihm die Daumen für den kommenden Wettkampf!!

leichtathletik.de (20. Februar 2016): Titelkampf in Dortmund: Männliche Jugend am Samstag

HLV (20. Februar 2016): Steinfurth holt DM-Silber, Sinning wird Vierte

Höchster Kreisblatt (24. Februar 2016): Steinfurth stark, Strauch im Pech

Text: M. A. Speck

Super Titelausbeute bei den Kreishallenmeisterschaften

Bei den Hallenkreismeisterschaften in Frankfurt-Kalbach am vergangenen Samstag räumten die Eppsteiner Athleten ordentlich ab. Die fünf Sportler konnten sechs von sieben Kreistitel für sich gewinnen. Morgens startete das Mutter-Tochter Duo Silke und Maria Antonia Speck im Kugelstoßen. Silke schaffte bei ihrem ersten Wettkampf die 7-Meter Marke mit 7,01 Metern und wurde damit Kreismeisterin. Maria Antonia war weniger zufrieden mit ihrer eigenen Leistung, dennoch kam die Kugel bei ihr immerhin auf 8,88 Meter und sie holte damit ebenfalls einen Titel.

Mittags ging es mit den Männern weiter. Konstantin Steinfurth startete gleich zweimal im Kugelstoßen. Zum einen in seiner eigentlichen Altersklasse U20, wo er mit 13,38 Metern siegte. Und zum anderen startete er bei den Männern mit der 7,26kg schweren Kugel und wurde dort mit 11,84 Metern ebenfalls Kreismeister. Auch Ralph-Jürgen Steyer war im Kugelstoßen aktiv. Er kam auf 10,49 Meter, es reichte jedoch nicht zu einem Kreistitel. Bertram Neubert startete (natürlich) auch im Kugelstoßen. Er wurde mit 8,94 Metern Kreismeister. Anschließend ging es für ihn zum 200-Meter-Lauf, wo er ebenfalls Kreismeister mit 31,44 Sekunden wurde.

Somit war es ein sehr erfolgreiches Wochenende für die Aktiven und ein guter Start in die Saison. Nicht nur sportlich war es gut, auch auf der Baustelle auf dem Sportplatz gab es am Samstag gute Fortschritte, denn die Pfosten des Wurfkäfigs stehen endlich. Damit sieht es sehr gut aus, dass der Käfig im Frühjahr fertiggestellt wird und somit rechtzeitig für die neue Außensaison.
Kommenden Samstag geht es dann für die Rasenkraftsportler bunt weiter, denn sie starten beim Faschingswerfen in Bürstadt.

Text: M. A. Speck

Und wieder ein neuer Kreisrekord

Und wieder ein neuer Kreisrekord für Konstantin Steinfurth!
Bei den hessischen Winterwurfmeisterschaften der Aktiven im Wurfzentrum Frankfurt warf er mit dem 7,26kg schweren Hammer 53,13 Meter und bricht somit seinen eigenen Kreisrekord um drei Meter. Das ist ein guter Einstieg in die neue Saison für den jungen Athleten.
Die Leichtathleten starten nächstes Wochenende in ihre Saison bei den Hallenkreismeisterschaften in Frankfurt-Kalbach.

Höchster Kreisblatt (27. Januar 2016): Lenz und Lowka siegen

Text: M. A. Speck

Hessische Winterwurfmeisterschaften

Bei den Hessischen Winterwurfmeisterschaften der U20 in Frankfurt startete Konstantin Steinfurth sehr gut in die neue Saison 2016 mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 61,77 Metern im Hammerwerfen. Dies ist nicht nur seine persönliche Bestleistung, sondern auch der neue Kreisrekord der U20.
Kommenden Samstag wird Konstantin bei den Hessischen Winterwurfmeisterschaften der Aktiven in Frankfurt teilnehmen. Dort muss er sich mit dem 7,26kg schweren Hammer beweisen. Am Sonntag geht es dann gleich für vier Tage ins Trainingslager des Bundeskaders ins Bundesleistungszentrum in Kienbaum, bei Berlin.

Am 30.01.2016 finden die Kreishallenmeisterschaften in Frankfurt-Kalbach statt, wo unsere Leichtathleten ihren Saisonstart haben und am 06.02.2016 geht es für die Rasenkraftsportler aller Klassen zum närrischen Faschingswerfen nach Bürstadt. Wir wünschen allen einen guten Start in die neue Saison und gratulieren Konstantin zu seiner neuen Bestleistung.

Höchster Kreisblatt (20. Januar 2016): Steinfurth ist Meister, Jürß wird starke Dritte

Text: M. A. Speck

Nach oben


Presse-Archiv

Zu den Meldungen im Archiv

Trainingslager

Video-Impressionen vom Trainingslager 2015 

Trainingslager

Eindrücke aus dem Trainingslager 2014.